1.2 Körperbau

Körperbau I (Draufsicht)

am Beispiel der Grünen Stinkwanze (Palomena prasina):

Wie bei Insekten üblich, besteht auch die Wanze aus drei Körperabschnitten, 

    a) dem Kopf (Caput),

    b) dem Mittelleib oder Vorderkörper (Thorax) und

    c) dem Hinterleib (Abdomen).                                                  

Der Vorderkörper ist in drei Segmente geteilt, an denen je ein Beinpaar sitzt.

 

01.  Fühler, Antennen:

    Die Fühler sind meist vier- bei einigen Familien aber auch fünfgliedrig.  Sie variieren von Art zu Art in Form und Farbe und können bei der Bestimmung wichtige Erkennungsmerkmale sein.

02.  Stirnkeil, Stirnschwiele (Tylus):

    An ihm sitzt die Oberlippe (Labrum)

03.  Wangen:

    Die Wangen flankieren den Stirnkeil.  Bei manchen Arten, (Abb. 1 - Spitzbauchwanze) überragen sie die Stirnschwiele deutlich,  bei anderen  (Abb. 2 - Buntrock) laufen sie spitz zu und sind fast so lang, wie der Stirnkeil.   

  Abb. 1)   Abb. 2)
          

04.  Komplex- oder Facettenaugen:

    Die auffällig großen Komplexaugen der Wanzen sind aus unterschiedlich vielen Einzelaugen (Ommatidien) zusammengesetzt. Deren Anzahl variiert von Art zu Art.

05.  Einzelaugen (Ocellen):

    Zwischen, bzw. hinter den Komplexaugen befindet sich ein Punktaugenpaar,  das bei bestimmten Arten, z.B. den Weichwanzen, fehlt, die aus diesem Grund auch Blindwanzen genannt werden.

06.  Halsschild (Pronotum):

    Der feste Chitin-Halsschild, auch als Vorderrücken bezeichnet, hebt sich oft, wie bei der Lederwanze  (Abb. 3),  breit und stark wulstig vom Körper ab.  

    Beschaffenheit und Form des Schildrandes können bei der Bestimmung eine große Rolle spielen. Bei der Spitzbauchwanze (Abb. 1) ist er z.B. deutlich gezahnt, was ihn von ähnlich aussehenden Wanzen unterscheidet.

     Abb. 3)                          

07.  Schildchen (Scutellum):

    Der Rückenschild, eine dreieckige Chitin-Platte liegt auf dem  2. Vorderkörpersegment zwischen den Vorderflügeln, das er bei einigen Arten teilweise, bei der Streifenwanze z.B. (Abb. 4) völlig überdeckt.   

    Abb. 4) 

08.  Vorderflügel:

    Die Vorderflügel,  die bei einigen Arten den Hinterleib deutlich überragen, beginnen am 2. Vorderkörpersegment (Mesothorax).  Sie bestehen im oberen Teil meist aus festen Chitinplatten (Cuneus, Clavus u. Corium) und sind im unteren Teil häutig (Membran). Unter den Vorderflügeln verbergen sich die häutigen Hinterflügel.  

09.  Seitenteil des Hinterleibes (Connexivum):

    Der seitliche Rand, der den Hinterleib begrenzt, kann bei der Wanzenbestimmung eine entscheidende Rolle spielen.

10.  Häutige Spitze der Vorderflügel (Membran):

    Die durchsichtigen, häutigen Spitzen der Vorderflügel variieren in Form und Größe von Art zu Art.  Bei kurzflügeligen Wanzen (z.B. Feuerwanzen (Abb. 5) fehlt die Membran fast ganz.  Besonders ausgeprägt ist sie bei Birkenwanzen (Abb. 6),   bei der sie weit über den Körper hinaus ragt.

     Abb. 5)   Abb. 6)
                                                   


Körperbau II (Seitenansicht)

am Beispiel der Braunen Randwanze (Gonocerus acuteangulatus)

     

11.  Wangenplatten (Bucculae):

    Die Wangenplatten flankieren den Rüsselansatz

121. Vorderkörpersegment (Prothorax):

   Sitz des 1. Beinpaares

13.  Rüssel (Rostrum):

    siehe „Fressorgane“

14.  2. Vorderkörpersegment (Mesothorax):

    Sitz des 2. Beinpaares  

15.  Öffnung der Duftdrüse (Orificium):

    Alle Wanzen „stinken“, die einen mehr, die anderen weniger.  Bei den Larven befinden sich die Duftdrüsen auf dem Rücken,  bei den erwachsenen Tieren meist seitlich im dritten Vorderkörpersegment (Einzelheiten unter 6. Feinde)

16.  3. Vorderkörpersegment (Metathorax):

    Sitz des 3. Beinpaares

17.  Hinterleib (Abdominalsegmente):

18.  Atemöffnung (Stigma):

    An den Flanken des Insekts befinden sich die Atemöffnungen (Stigmen) die durch Atemröhren (Tracheen) mit den einzelnen Organen verbunden sind.



Körperbau III  (Ansicht Fressorgane und Beine)

am Beispiel der Braunen Randwanze (Gonocerus acuteangulatus)

19.  Saugrohr:

20.  Rüssel (Rostrum): 

    Weitere Einzelheiten unter  5. Ernährung

21.   Schenkel (Femur):

22.  Schiene (Tibia):

23.  Fuß (Tarsus):

24.  Kralle: